Project Description

Liestal. StadtKirche.

I. Grand Orgue II. Positif (expressif)
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.8.
9.
10.
Bourdon
Montre
Gambe
Flûte harmonique
Doldé
Prestant
Flûte douce
* Doublette (Auszug)
* Fourniture 4-5 r
* Basson
* Trompette
16′
8′
8′
8′
8′
4′
4′
2′
2 2/3′
16′
8′
11.
12.
13.
14.
15.
16.
17.
18.
19.
20.
21.
22.
23.
Bourdon à cheminée
Montre doux
Flûte ouverte
Flûte à cheminée
Salicional
Prestant
Flûte octaviante
* Octavin
* Piccolo
* Plein jeu 5 r
* Trompette harmon.
* Hautbois
* Clairon
(Tremolo)
16′
8′
8′
8′
8′
4′
4′
2′
1′
2′
8′
8′
4′
III. Récit (expressif) Pedale
24.
25.
26.
27.
28.
29.
30.
31.
32.
Bourdon
Dulciana
Voix céleste (ab c)
Flûte d’écho
Viole d’amour
* Cor de nuit
* Cornettino 2-5 r
* Trompette d’écho
* Musette
(Tremolo)
8′
8′
8′
4′
4′
2′
8′
8′
8′
33.
34.
35.
36.
37.
38.
39.
40.
41.
42.
43.
Contrebasse (Transm.)
Montre
Violonbasse
Soubasse
Principal
Flûte
Violoncelle
Octave
* Bombarde
* Trompette
* Clairon
32′
16′
16′
16′
8′
8′
8′
4′
16′
8′
4′

 

Spielhilfen
6 Normalkoppeln wechselwirkend als Züge und Tritte
4 Appels für die “Jeux de combinaison” (*)
2 Schwelltritte
seit 2016 elektronische Setzeranlage
Spieltisch
Freistehend mit Blick zum Chor
Spieltraktur
Manuale mechanisch mit Barkerhebel nach Merklin,
Pedal rein mechanisch, Koppeln im Spieltisch
Registertraktur
rein mechanisch
Windversorgung
Pro Werk abgestufte Winddrücke,
getrennte Windführung für “Fonds” und “Anches”
Windladen
Mechanische Schleifladen mit doppelten Ventilkästen
Experten
Simon Buser (Binningen) & Dieter Stalder (Liestal)
Erbaut 1997 durch
Späth Orgelbau-Team, Rapperswil