Project Description

Münsterlingen TG.

I. Manual (Hauptwerk) (C-g3) II. Manual (Positiv) (C-g3)
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.
Quintatön
Prästant
Spitzflöte
Viola da Gamba
Oktave
Rohrflöte
Quinte
Superoktave
Terz
Mixtur 5fach
Trompete
Tremulant
16′
8′
8′
8′
4′
4′
2 2/3′
2′
1 3/5′
1 1/3′
8′
12.
13.
14.
15.
16.
17.
18.
19.
20.
Bleigedeckt
Violflöte
Prinzipal
Koppelflöte
Flageolet
Quint
Oktävlein
Cymbel 3fach
Vox humana
Tremulant
8′
8′
4′
4′
2”
1 1/3′
1′
1/2′
8′
Pedal (C-f1) Koppeln
21.
22.
23.
24.
25.
26.
Subbass
Flötbass
Oktave
Rauschpfeife
Posaune
Trompete
16′
8′
4′
2 2/3′
16′
8′
Normalkoppeln mit Tritten zum Einhaken
II-I, II-PED, I-PED
Technische Angaben Spieltisch angebaut
Spiel- und Registertrakturen rein mechanisch
Drehknopfkombination
Gehäuse Front Nussbaum massiv, Seiten und Rückwand Fichte massiv
Schleiergitter Duri Caviezel, Chur
Projekt, Disposition und Beratung Siegfried Hildenbrand, St. Gallen
Intonation Martin Pflüger und Hubert Zemp in Orgelbau Späth
Restauriert 1981 durch Orgelbau Späth, Rapperswil